Herz.png

Beate ist die verkörperte Tangoleidenschaft. Früh hat sie ihr Faible fürs Tanzen entdeckt und mit ihrer Ausbildung als Waldorferzieherin und Eurythmistin verknüpft.

Salsa und Standard-Latein waren ihre Wegweiser zum Tango Argentino und ihren ersten Unterrichtsstunden bei Manuel Sanchez und Claudia Gärtner.

In vielen weiteren Kursen bei unterschiedlichen Lehrern und bei unzähligen Milongas hat sie ihren Ausdruck und ihre Eleganz permanent geschult.

Alles was dazu gehört: Schulung der Körperwahrnehmung, Stehen und Gehen, Stabilität und Gewichtswechsel, Spüren und Gespürtwerden, Präsenz in Umarmung, Haltung und Aufmerksamkeit auf ein exaktes Tun sowie Bewegungssabläufe bewußt und organisch ausführen, gibt sie in einer Atmosphäre des Wohlfühlens didaktisch gegliedert und in sich aufeinander aufbauend an ihre Kursteilnehmer weiter. Im Vordergrund bleibt dabei immer die Freude am Tanz.

Jascha tanzt bereits seit über 20 Jahren Tango. Ihn begeistert die unglaubliche Freiheit zur Improvisation im Tango, die Möglichkeit bei jedem Schritt auf die Musik zu reagieren und so mit der Tanzpartnerin völlig in der Musik aufgehen zu können. In der Ausgestaltung des Tanzes hört er auf die verschiedenen Ebenen in der Musik, hier der starke Rhythmus, da ein weiter Bogen der Geigen oder des Bandoneons und schließlich ein Sänger, der dazu seine ganz eigenen Phrasierungen singt - all diese Elemente fließen in den tänzerischen Ausdruck ein. Bekannt ist Jascha für ein vielfältiges Repertoire an Hebefiguren.

 

Nach ersten Kursen bei Anita Speiser besuchte er regelmäßig Tangoveranstaltungen in ganz Europa und lernte in Kursen unter anderem bei Chicho Frumboli, Sebastian Arce, Mariana Montes und Homer Ladas.

 

In den Kursen vermittelt er zusammen mit Beate zuerst die Grundlagen, die Umarmung, das Stehen und Gehen, später die ersten Figuren. Er legt Wert auf die genaue Vermittlung derjenigen Details, die ein flüssiges und harmonisches Tanzen ganz einfach ermöglichen. Außerdem geht er im Unterricht immer wieder auf die Musikalität ein, wie man eine Figur nicht nur technisch gut sondern auch schön und zu der Musik passend tanzt. 

Dabei bleibt die Unterrichtsathmosphäre immer entspannt, freundlich und locker.

 

Als DJ legt Jascha gerne eine Mischung aus klassischen alten Tangos und modernen Stücken auf. Seine Lieblingsklassiker sind Lucio Demare, Pedro Laurenz, Miguel Calo und Osvaldo Pugliese. Viele moderne Stücke kommen aus Osteuropa, Griechenland und der Türkei. Ebenso finden auch Jazz, Rumbas, Tom Waits oder Leonard Cohen ihren Platz in der Playliste, denn sie alle sind Tango!

Logo neu freigestellt.png